Digitale Schule: Was wir im Herbst 2020 aus dem Frühjahr lernen können – mit Video

900 Schüler, 110 Lehrer, 1 Schule: Wie sich das Anton-Bruckner-Gymnasium in kürzester Zeit für den digitalen Unterricht gerüstet hat:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vieles erinnert im Herbst 2020 an das Frühjahr des gleichen Jahres. Die Corona-Pandemie hat uns weiter fest im Griff, im ganzen Land werden Schulen geschlossen. Schülerinnen und Schüler müssen zeitweise zu Hause bleiben, wenn in ihren Städten, Gemeinden oder Landkreisen die Fallzahlen nach oben schnellen oder es in ihren Klassen infizierte Kinder oder Lehrkräfte gibt. 

Die digitale Schule gewinnt wieder rapide an Bedeutung. Damit die Lehrkräfte trotz Schulschliessung und Homeschooling den Unterricht erfolgreich gestalten können, ist eine stabile und sichere IT-Infrastruktur und Kommunikationsplattform notwendig.

Digitale Schule mithilfe von engagierten Eltern, Lehrern und Unternehmen

Lernen kann man auch im Herbst 2020 noch von den Vorreitern des Frühjahrs: Als das Anton-Bruckner-Gymnasium in Straubing im April schließen musste, fanden engagierte Eltern, Lehrer und Unternehmen zusammen und konnten den Lehrkräften und Schülern innerhalb von Tagen eine funktionsfähige Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit zur Verfügung stellen. 

Das Beispiel Straubing verdeutlicht, dass die Möglichkeit, Unterricht in Zeiten von Schulschliessungen digital und interaktiv weiter zu führen, elementar für jede Schule, jede Lehrkraft und jeden Schüler ist. Dies gilt im Herbst des Jahres 2020 und darüber hinaus.

Sie möchten Ihre Schule(n) auch erfolgreich ins digitale Zeitalter schicken? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne:

+49 (0)911 660 22 99 (Erreichbarkeit: Mo-Fr, 10-12 Uhr und 13-15 Uhr)

beratung@wirmachendigitalisierungeinfach.de

Weitere Artikel

Wir möchten Ihnen die Digitalisierung so einfach wie möglich machen: